Stephan Fehringer | Dive Instructor | Wracktauchen in der Nordsee
158
post-template-default,single,single-post,postid-158,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,side_menu_slide_with_content,width_370,qode-theme-ver-12.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Wracktauchen in der Nordsee

nordsee exploration

Wracktauchen in der Nordsee

Anfang Mai wühlte ich etwas in der Nordsee herum 😉

Die Nordsee- nicht unbedingt das Traumgewässer zum tauchen…. so wurde mir erzählt. Hohe Wellen und Wind, starke Strömungen und schlechte Sichtweiten sind die Attribute der Nordsee. Aber eines gleich vorweg: es stimmt!   Dennoch ist die Nordsee für erfahrene und gut trainierte Taucher durchaus interessant, speziell, wenn es ums Wracktauchen geht.

Die Nordsee Expedition..

Begonnen hat alles in Ijmuiden, einem Hafen in der Nähe von Amsterdam, wo unser Katamaran lag. Von ging es rund 14 Stunden in Richtung Nordwesten, was bei Wellen von 2+ Metern nicht gerade angenehm war. Wenn man sich in der Kombüse mal eben etwas ausruhen wollte, hob man regelmäßig 10 cm vom Bett ab um gleich darauf wieder schön hart zu landen…. aber was solls. Angekommen, blieben wir einige Tage vor Anker um zu tauchen. Aufgrund der starken Gezeitenströmung gab es nur einen Tauchgang von ca 50-55 Minuten und das ca. alle 6 Stunden. Es bleibt zwar zwischen den Tauchgängen nicht viel Zeit für Equipment, Vorbereitungen, Essen und Schlaf, aber verzichten wollte natürlich auch keiner. Mit der Sicht waren wir mit ca. 1-1,5 Meter gar nicht so schlecht dran.

Eines schönen Abends, während eines wunderschönen Sonnenuntergangs, meldete sich plötzlich der Ankeralarm, welcher mit einer grösseren Positionsabweichung begründet war.  Der Wind hatte am Abend stark zugenommen, was natürlich auch die Wellen anwachsen lies und uns einen Anker kostete. Aufgrund der schlechten Witterung und der noch schlechteren Prognose für den nächsten Tag entschieden wir uns, die restlichen drei Anker einzuholen und einen Tag früher nachhause zu fahren. Nach über zwei Stunden Anker-Wahnsinn waren die Anker gelichtet und wir konnten bei Vollmond Richtung Heimat aufbrechen. Die Rückfahrt war dann natürlich ebenso ruckelig wie die Hinfahrt.
Alles in Allem eine sehr schöne, aber auch sehr anstrengende Woche wracktauchen in der Nordsee. Aber ich komme wieder!

 

 

 

No Comments

Post A Comment