Stephan Fehringer | Dive Instructor | Stephan Fehringer
1
page-template-default,page,page-id-1,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,side_menu_slide_with_content,width_370,qode-theme-ver-12.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Stephan Fehringer

Stephan Fehringer | FST

 

Ich denke, Taucher mit Leib und Seele trifft es irgendwie am besten, denn für mich ist das Tauchen nicht nur irgend ein Hobby, sondern eine Art „Lifestyle, meine Passion, mein Leben“.
Stephan Fehringer, Tauchlehrer Sporttauchen, technisches Tauchen und RebreatherAngefangen habe ich, so wie viele Andere auch, mit einem Open Water Kurs am Erlaufsee, an ein paar kalten Novembertagen. Danach bemerkte ich aber schnell, dass es für mich das Wracktauchen werden wird und somit folgte einiges an Aus- und Weiterbildung. Ich will mich stets weiterbilden und so lernte ich bisher viele Tauchverbände und -lehrer während meiner Ausbildungen und Unternehmungen kennen. Bisher konnte ich bei jedem Kurs, wenn auch manchmal nur Kleinigkeiten, für mich heraus picken. Aber, die Kleinigkeiten machen oft den Unterschied…

Im laufe der Zeit, festigte sich in mir der Wunsch, bzw. die Notwendigkeit auf Rebreather umzusteigen, parallel dazu war ich auch immer öfters in Höhlen unterwegs. Begonnen hat das Kreiselfieber mit einem pSCR mit dem ich überaus zufrieden bin und der bis heute bei manchen Tauchgängen seine Berechtigung hat. Ein KISS Classic Rebreather von Jetsam, ein mCCR, folgte. Die Rebreather werden nicht nur in Höhlen und bei tiefen Tauchgängen an z.B. Wracks eingesetzt, sondern auch bei sog. „Fundives“, wobei ich aber die simple Monoflasche auf dem Rücken nicht missen will.

 

Ich habe – so wie viele Andere sicher auch – schon sehr viele Taucher und deren Ausrüstungen gesehen. Es wundert mich oftmals, dass man sich (oder seinen Partner) so ins Wasser traut/lässt. Nach vielen tiefen, dunklen Tauchprojekten verschreibe ich mich mittlerweile mehr der Ausbildung.
Für mich geht es primär ums Denken. Denn nur der mitdenkende Taucher, hat auf lange Sicht mehr Spaß und Sicherheit in seinem Sport. Da helfen auch 100 Kärtchen oft nichts. Wissen und taucherische Kompetenz ist die Grundlage für einen selbstbewussten Taucher, der seine Leidenschaft mit Sicherheit und umweltschonend unter Wasser lebt.

Zugegeben: Die [intlink id=“118″ type=“page“]Ausbildung [/intlink]ist hart, aber dafür wird man ein besserer Taucher!

In diesem Sinne, allzeit gut Luft…

Stephan Fehringer

 

FST auf Facebook und hier mein persöniches Profil
Mein YouTube-Channel