Stephan Fehringer | Dive Instructor | push your limits
1161
page-template-default,page,page-id-1161,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,side_menu_slide_with_content,width_370,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

push your limits

push your limits – eine Karte mehr…

Wie hier auch andernorts schon erwähnt, finde ich eine gute Qualität des Tauchkurses unumgänglich. Durch „handauflegen“ und dem Besitz einer Brevetkarte kann dies aber nicht erreicht werden. Dafür ist ständige Ausbildung und konsequentes Tauchtraining notwendig. Es ist sicherlich nicht einfach, aber nur so lässt sich ein hohes Mass an Sicherheit erreichen, welche einem in kritischen Situationen die Ruhe gibt, richtig zu handeln. So lassen sich dann auch aufwendige und anspruchsvollere Tauchgänge sicher und mit Spaß am Sporttauchen durchführen.

Durch die konsequente Anwendung von sg. „Critical Skills“ wird jedes Training „real“. Somit bist du bestens vorbereitet, auch wenn es einmal anders wird. Stelle dir vor, du musst deinem Buddy plötzlich Gas spenden – beim Kurs hast du das zig mal geübt, jedoch gemütlich ohne Strss oder vielleicht noch schlimmer, im knien. Dein Buddy ohne Luft wird seine Freude mit dir haben….oder auch nicht. Es gibt aber auch einfachere Beispiele, wie das Ausblasen deiner Brille. Beim ersten Tauchgang – an einem schönen Drop off oder so – wirst du mit Sicherheit gerade keine Plattform zur Hand haben, wenn deine Tauchermaske geflutet ist. Ich glaube nicht, dass es auslangt, im OWD Kurs Aufgaben zu lernen, danach aber nie wieder zu üben. Auch, oder besser gerade deswegen, müssen diese Skills immer wieder trainiert werden.
Frage dich selbst, wann du z. B. das out of air Szenario – wie bei deinem Basiskurs gelernt – das letzte mal wiederholt hast! Ist schon eine Weile her, mhhh? Würdest du mit einem Partner trimixtauchen gehen, von dem du weist, dass er die den Notaufstieg nicht kann?

Also ich nicht!

push your limitsEs ist nie zu spät um etwas dazu zu lernen. Sich wieder einmal der Fundamentals zu erinnern. Aber gescheiter ist es, Dinge von Beginn an richtig zu erlernen und zu wiederholen, bis man es auswendig kann. Damit spart man sich zwar nicht das weitere fortbielden, aber es gelingt schlicht einfacher.

„Das einzige Limit ist man selbst“

Jeder spürt es in sich, den Drang, Neuland zu erforschen… Jeder kann, sofern er will! Beim Nitroxtauchen generell, nicht nur beim technischen tauchen, führt aber kein Weg an realitätsnaher Ausbildung und Training vorbei. Das Ziel: Der kompetente, denkende Taucher, egal ob im Recreational- oder im Tech-tauchen.
Von mir ausgestellte Tauchkärtchen sind nicht käuflich, den Abschluss muss man sich verdienen! Wenn du also nicht bereit bist, dir deine Brevets zu erarbeiten, dann sind die folgenden Seiten wohl eher nichts für dich! Anschließend eine Übersicht über die Tauchkurse bei ISE. Entscheide dich für deine Leidenschaft und erkundige dich gleich nach einem passenden Tauchkurs Termin!

Infos über ISE Tauchkurse:

innerspace explorers tauchkurse in österreich fst

ISE class flowchart

[intlink id=“197″ type=“post“]Basics of Exploration (Basisausbildung)[/intlink]
[intlink id=“163″ type=“post“]Basics of Exploration Extended (Trimix für Sporttaucher)[/intlink]
[intlink id=“167″ type=“post“]KISS Rebreather Kurs[/intlink]
[intlink id=“164″ type=“post“]Exploration Diver Level 1 (Trimix)[/intlink]
[intlink id=“172″ type=“post“]Cave Explorer Level 1[/intlink]
[intlink id=“13″ type=“category“]weitere Tauchkurse…[/intlink]